In der Nacht drehte der Wind auf Nordwest, was uns eine unangenehme Welle in den Hafen schob. Nachts um drei mussten die Festmacher nachgeruckelt werden – wie unangenehm. Heute Morgen war es dafür schön – Segelwetter versprach uns der Wind und das hatten wir auch nachdem wir die Fahrrinne von Falsterbo nördlich gefahren und dann Richtung Westen verlassen haben. Gegen Mittag lies der Wind wie vorhergesagt nach, dann wurde in letzter Verzweiflung der Blister gesetzt – leider ohne wirklichen Effekt. In der Flaute schlief die gesamte Mannschaft ein Viertelstündchen und nun macht wieder die Aralfock ihren Dienst – hoffentlich bis wir in drei Stunden die Klippen erreichen. Dort soll geankert und gegrillt werden. Morgen ist ein Urlaubstag eingeplant, kein Segeln dafür aber Wanderung über die Klippen und was jeder so gerne tut. Am Donnerstag soll es wieder Richtung Rügen gehen, je nach Wetterlage entscheidet sich wohl wie und wohin genau. An Bord alles wohlauf.

1 Antwort
  1. Marlies
    Marlies sagte:

    Was macht der Motor? Ich hoffe er funktioniert wieder. Hat die Grillwurst geschmeckt oder gab es etwa Steak. Ihr lebt wirklich nicht schlecht.
    Gute Nacht und einen schönen Tag morgen.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.