Nach einer guten Nacht vor Anker bei Prora sind wir am Freitag nach Lubmin gefahren. Dort wurde kurz fest gemacht und ein Mann fuhr mit dem Auto vor nach Greifswald. So sparten wir uns den aufwändigen Weg zurück nach Lubmin per Pedes, Bus und Fahrrad. Da wir auch schon zeitig am Nachmittag ankamen, konnten wir schon die Segel abschlagen, das Schlauchboot sauber machen und anfangen aufzuräumen. Am Abend ging es rein nach Greifswald, wie an einem lauen Sommerabend konnten wir auf dem Marktplatz draußen sitzen und uns ein deftiges Abendbrot schmecken lassen.

Am Samstag dann das ultimative Chaos, alles muss raus. Saubermachen, umräumen, erste kleine Reparaturen. Dann Abfahrt gegen Mittag. Ohne nennenswerten Stau sind wir 17:45 angekommen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.