Will man mehrere Programme auf die Positionsdaten vom GPS zugreifen lassen, macht das Probleme. Sobald das erste Programm zugreift, ist der Port für das andere Programm gesperrt.

Bei uns waren es gleich drei Programme, die zugreifen sollten: unser neues MaxSea mit Anzeige der AIS-Ziele, der alte ChartNavigator als Backup und zur Routenaufzeichnung und das Airmail-Programm für automatisierte Positionsreports ins Internet. Es braucht dazu ein Programm, das die ankommenden Daten auf mehrere virtuelle COM-Ports verteilt bzw. kopiert.

Über ein Jahr habe ich nach einem freien Programm zur Lösung dieser Aufgabenstellung gesucht und leider keines gefunden das auch unter Windows7 64bit läuft. Im Sommer 2011 sind wir mit einer zusätzlichen GPS-Maus am Laptop gefahren um das Backup am Laufen zu halten und auf die Positionsreports wurde eben verzichtet.
Nun sollte endlich eine dauerhafte Lösung her, weil auch die freifliegenden Kabel aus der Naviecke verschwinden sollen. Ich habe mich für das oben genannte Programm entschieden, nach ein wenig Herumprobieren lief es dann auch so wie erwartet. Der Kauf ist schnell abgewickelt, die Lizenzschlüssel erhält man sofort nach Bezahlung angezeigt.

Eine freie Version „Express“ des Franson GPSGate ist mit ein paar Limitierungen versehen, für die Standard-Version werden etwa 35 EUR fällig. Dafür erhält man die Möglichkeit, die Daten auf eine beliebige Anzahl COM-Ports zu verteilen. Dann sind die Programme entsprechend anzupassen.

Als widerspenstig bzw. resourcenhungrig erwies sich dabei der ChartNavigator Standard. Der belegte immer gleich alle angebotenen virtuellen Ports, egal was ich in der Konfiguration einstellte. Erst als ich im GPSGate einen virtuellen Garmin-Port anlegte und diesen dem ChartNavigator zuwies, blieben die anderen Ports für die Programme frei zugreifbar.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.