Heute wurde ausgeschlafen, nach ausgiebigem Frühstück machten wir uns langsam zum Aufbruch klar und starteten bei Regen in die südlich von Kopenhagen gelegene Köge Bucht.
Der Wind lief gegenan, erst als wir dann den Kurs in die Bucht hinein ändern konnten wurde er passend und wir segelten erst unter Groß und Genua und dann auch mit dem Blister. Leider regnete es fast die ganze Zeit.
Später schlief der Wind wieder ein und so wurde ziemlich schnell wieder die Aral-Fock aufgezogen.
Jetzt liegen wir vor Anker an einer ruhigen Ecke. Morgen soll es auch kaum Wind geben, wir werden wahrscheinlich bis zu den Kreidefelsen von Mön fahren und dort noch einmal ankern. Das Wetter wird sich wohl verbessern, es sah in den letzten Sonnenstrahlen schon besser aus. Ein wunderbarer Sonnenuntergang verabschiedete den Tag.
Es wird nun Halma gespielt, die Kartoffeln kochen und es gibt eingelegten Hering.

1 Antwort

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.