In der Nacht gabs weit weg Gewitter. Die zogen langsam auf uns zu. Zuerst hatten wir nur vorsorglich gerefft, aber weil wir gar so langsam vorwärts kamen, gabs dann eine Motorfahrt. Nur in welche Richtung – irgendwie schienen die Gewitterzellen überall zu sein. Aber es blitzte zum Glück nur selten und so sind wir irgendwie durchgekommen. Das Foto zeigt den Sonnenuntergang, rechts sieht man ein kleines Regenfeld. Wenig später türmten sich die Wolken auf und es formte sich eine der Gewitterzellen.
Heute scheinen wir nun endgültig in der Flaute angekommen zu sein. Das ist nicht fein. Wir haben jetzt einen Treffpunkt mit der Azzurro ausgemacht. Wolfgang und Christine sind auch auf dem Weg zu den Azoren, sie haben von 100 möglichen aber schon zu viele Motorstunden weg und stecken immer noch in der Flaute. Der Weg zu den Bermudas ist aber auch noch zu weit und so sind sie etwas in Verlegenheit. Unser fast ungebrauchter 1000l-Tank kann da ein wenig aushelfen. Wir wollen versuchen, ihnen in Kanistern Diesel zu übergeben. Mal sehen ob das klappt. Bei der spiegelglatten See sollte das wohl funktionieren.
Unsere fliegenden Begleiter sind auch noch da. Auch das Spielchen mit dem Angelköder geht weiter. Zeitweise streiten sie sich heftig darum. Eine andere Sorte Möwen hat heute sehr schnell erkannt das dieses Gummiding nix zum fressen ist – aber diese Sorte ist wirklich strohdumm. Jetzt haben wir den Köder erstmal beschwert, da schwimmt er ein paar Meter unter Wasser und somit außerhalb der Möwenreichweite. Dachten wir. Dann gabs Möwe am Angelhaken. Sie wurde beim Einholen unter Wasser gezogen. Sie ließ sich leicht vom Haken nehmen, hing nur mit dem „Kiefer“ dran. Trotzdem wissen wir nicht ob sie diese Aktion überlebt hat. Geblutet hat sich nicht.
Dann gabs Wasser in der Bilge. Zum Glück nur Süßwasser. Bei dem Bestreben den Wassertank voll zu halten, habe ich wohl den Wassermacher zu lange laufen lassen und das überflüssige Wasser drückt dann durch das Inspektionsluk. Da muss wohl mal eine zweite Entlüftungsleitung ran damit das auch bei Lage funktioniert.
Dann hatten wir noch eine Goldmakrele dran, die Familie im Schlepptau. Leider haben wir sie wieder verloren, gerade als wir das Netz klar hatten. Naja. Jetzt wissen wir wenigstens das es nicht nur doofe Vögel hier draußen gibt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.